Besonders bei Schwerstkranken mit einem hohen Immobilitätsgrad und einem entsprechenden Dekubitusrisiko ist eine gute Hilfsmittelauswahl sehr wichtig. Angehörige sind z.B. durch eine ständige Dokumentation zudem besonders beansprucht und sollten daher durch geeignete Hilfsmittel so gut es geht bei der Pflege des Betroffenen entlastet werden. Zudem steigt die Chance durch gute und effiziente Hilfsmittel weitere Folgekosten zu verringern.

Erschienen in der WAZ am 27.03.2013. Download des Artikels hier: waz_27032013_mitleidundpflege

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.